• slide1
  • slide2

Kanzlei Kuchinka & Seeck

welserstrDie Kanzlei wurde im Januar 1991 in NĂŒrnberg von Rechtsanwalt Hans-Peter Kuchinka und Rechtsanwalt Frank JĂŒrgen Seeck gegrĂŒndet. welserstr

Der Schwerpunkt unserer TĂ€tigkeit liegt im Bereich des Zivilrechts. Wir beschĂ€ftigen uns insbesondere mit bĂŒrgerlich-rechtlichen Angelegenheiten, wie z.B. Mietrecht, Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Baurecht, VOB, Internetrecht,Urheberrecht, Handelsrecht, Wettbewerbsrecht, Forderungseinzug, etc.

Viele der genannten Bereiche haben in den letzten Jahren große VerĂ€nderungen erfahren.

Nicht nur durch zahlreiche GesetzesĂ€nderungen sondern gerade auch durch den immer grĂ¶ĂŸeren Einfluß der neuen Medien und Kommunikationstechnologien, insbesondere das Internet, haben sich völlig neue Möglichkeiten und Chancen, aber auch nicht zu unterschĂ€tzende Risiken entwickelt. Gleichzeitig sind dadurch eine Vielzahl teilweise gĂ€nzlich neuer Rechtsprobleme entstanden. Gerade auch hier finden Sie in uns einen kompetenten Ansprechpartner.

Einen weiteren Schwerpunkt stellt der Bereich Forderungseinzug und damit zusammenhÀngend das gerichtliche Mahn- und Zwangsvollstreckungsverfahren dar.

Neben den Belangen des Privatkunden, hier vor allem in den Bereichen Miet-, Arbeits-, Verkehrs- und dem Zivilrecht ( BGB, HGB, etc.) im allgemeinen, richten wir unser besonderes Augenmerk aber auch auf den gewerblichen Mittelstand und das Handwerk.

Dabei stehen wir unseren Mandanten fĂŒr alle relevanten Fragen aus den Bereichen Vertragsgestaltung,Vertragsabwicklung und insbesondere fĂŒr das Forderungsmanagement als kompetenter GesprĂ€chspartner zur VerfĂŒgung.

Dem letztgenannten Bereich kommt gerade in Zeiten schleppender Zahlungsmoral eine immer grĂ¶ĂŸere Bedeutung zu. Wir bieten hier ein effizientes und professionell organisiertes Mahn- und Zwangsvollstreckungswesen.

Unsere großzĂŒgigen und freundlichen KanzleirĂ€ume befinden sich in zentraler, verkehrsgĂŒnstiger Lage in der NĂ€he des U-Bahnhofs Schoppershof.

Vertretungen sind bei allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten in Deutschland möglich.